Roter Sonnenhut – Echinacea purpurea

Der Rote Sonnenhut ist ein beliebter Korbblütler, der ursprünglich aus Nordamerika stammt. Heutzutage wird die Pflanze auf der ganzen Welt angebaut und als Arzneimittel genutzt. Dabei wird der „Igelkopf“ unter anderem für die Stärkung des Immunsystems verwendet. Zudem erfreut sich der Rote Sonnenhut als Zierpflanze grosser Beliebtheit.

Steckbrief Roter Sonnenhut

  • Echinacea ist eine Ableitung von dem griechischen Wort echinos („Igel“)
  • Echinacea purpurea ist eine mehrjährige Pflanze
  • Grösse: 50 cm bis 150 cm
  • Blütezeit zwischen Juni und September
  • Synonyme: „Roter Igelkopf“, „Stachelkopf“, „Rote Sonnenblume“,
  • „Purpurfarbener Sonnenhut“
  • Lateinischer Name: Echinacea purpurea L.

Merkmale der Echinacea purpurea-Pflanze

Der Rote Sonnenhut ist eine prachtvolle Pflanze mit filigranen Wurzeln und einem Stängel, der eine Grösse von bis zu 150 cm erreichen kann. Die purpurfarbenen Zungenblüten sind ein charakteristisches Merkmal des Roten Sonnenhutes. Ursprünglich stammt die Heilpflanze aus Nordamerika, wo sie wild wächst. Heutzutage findet man die Pflanze überwiegend in feuchten Waldgebieten.

Der Rote Sonnenhut als Heilpflanze

Der Rote Sonnenhut ist eine beeindruckende Pflanze, mit der viele Heilmethoden assoziiert werden. So konnten Studien die Wirksamkeit bei Erkältungen aufzeigen[1]aerzteblatt.de. www.aerzteblatt.de. [Online] [Zitat vom: 7. August 2020.] https://www.aerzteblatt.de/archiv/62159/Echinacea-bei-Erkaeltungen-wirksam.. Vielen Studienteilnehmern konnten eine Erkältung schneller nach der Einnahme schneller überstehen. Weiter werden den in der Pflanze enthaltenen Alkylamiden antioxidative Eigenschaften nachgesagt. Neben den Alkylamiden können Polysacharide für immunstimulierende Effekt sorgen.

In Laborexperimenten fanden Forscher heraus, dass der Rote Sonnenhut Pilze, Viren und Bakterien bekämpft und darüber hinaus die Immunzellen anregt[2]Dr. Melzer, Martina. Aptheken Umschau. www.apotheken-umschau.de. [Online] [Zitat vom: 7. August 2020.] https://www.apotheken-umschau.de/heilpflanzen/sonnenhut-echinacea.. Für Ergebnisse, die sich auf den Menschen übertragen lassen, konnten wir in unserer Recherche allerdings keine Studien finden. Der Rote Sonnenhut taucht als Inhaltsstoff in Cremes, Tinkturen, Salben, Tabletten, Säften und Teesorten in unzähligen Produkten auf. Jedoch sollten Menschen mit einer Allergie gegen Korbblütler auf die Einnahme von Echinacea-Produkten verzichten, um allergische Reaktionen zu vermeiden.

Weiter wird der Rote Sonnenhut mit einer positiven Wirkung gegen Harnwegsinfekte, Hautentzündungen und Herpes in Verbindung gebracht. In Nordamerika wurden Extrakte der Pflanze traditionell zur Behandlung von Wunden und Infektionen genutzt.

Echinacea-Honig einfach herstellen

Wer beim nächsten Brunch mit einem echten Highlight punkten möchte, kann sich an dem folgenden Rezept zur Herstellung von leckerem Enchinacea-Honig testen. Hierzu werden die folgenden Zutaten benötigt:

  • Ein Glas Honig
  • Frisches Echinacea purpurea-Kraut
  • Ein Gefäss/ Glas

Füllen Sie das kleingeschnitten Kraut im ersten Schritt in das leere Gefäss. Übergiessen Sie das Kraut in der Folge mit dem Honig. Nun können Sie den leckeren Echinacea-Honig für ca. 5 Wochen an einem dunklen Ort lagern, damit dieser ziehen kann. Nach dem Abseihen ist der Mix fertig. Kleiner Tipp: Notieren Sie das Verfallsdatum auf dem Deckel. Die erfrischende Mixtur ist zudem eine gute Geschenkidee.

Echinacea purpurea als Tee

Im Handumdrehen können Sie bei sich andeutenden Erkältungssymptomen einen wohltuenden Echinacea purpurea-Tee aufsetzen. Alles was Sie dafür brauchen, ist kochendes Wasser, das Sie über ca. 200 g frisches Sonnenhut-Kraut giessen. In der Folge sollten Sie den Tee abgedeckt für ca. 12 Minuten ziehen lassen. Nach dem Abseihen können Sie den Tee trinken und die Wirkung geniessen.

Echinacea purpurea als Zierpflanze

Durch die auffallenden Blüten ist Echinacea purpurea eine beliebte Zierpflanze, die man in unzähligen Gärten und Parks findet.

Quellen & Verweise[+]

Bonne-Sante.fr utilise des cookies

Notre site Web utilise également des cookies pour assurer le meilleur service possible. Si vous continuez à naviguer sur le site, vous consentez à l'utilisation de cookies. En savoir plus